Wer nicht hören kann, muss sehen!
März 2002





Dass ich nicht hören kann, dürfte inzwischen bekannt sein.
Ich fasse das auch schon lange nicht mehr als exklusive Kritik auf. Mein Kumpel Basco muss sich mehrmals am Tag die Frage anhören. "Willst Du jetzt wohl hören!?" - und was tut er? Er stellt sich taub. Habe ich nicht nötig.

Aber mal im Ernst:
Vermissen kann man nur das, was man vorher gehabt hat. Also weiß ich gar nicht, von was da immer geredet wird.
Bei mir geht das ganz einfach mit der Kommunikation:
Da gibt es ein paar Handzeichen (Korb, Platz, hier und so ein unbequemes Zeug). Mach ich halt mit - des Friedens willens.
Dann gibt's die Mimik. Bin ich ja selbst Weltmeister drin. Ich glaube, die Menschen nennen das Schimpfen, wenn sie den Mund weit aufmachen, die Stirn runzeln und mit den Armen fuchteln. Wenn sich dann auch noch Basco irgendwohin verdrückt, weiß ich, dass Vorsicht geboten ist. Dann mach ich halt ein bisschen auf lieb.

Auch sonst ist das kein Problem mit dem Nicht-Hören:
Zum Beispiel:
Abends gehen Basco und ich immer nach oben ins Arbeitszimmer auf die Couch (da dürfen wir das!) und poofen uns einen ab. Die Regierung sitzt dann meistens unten und glotzt Stummfilme an.


basco

Lustig: wenn Basco sich zum Poofen hinlegt, sieht er aus wie ein Embrio!



Irgendwann sollen wir dann noch mal raus und Blumen gießen. Da die Chefs wie üblich zu faul sind, um zu uns nach oben zu kommen, rufen sie einfach Basco. Der reagiert, indem er gemütlich aufsteht - das merke ich und bin schon längst an der Verandatür, bevor der Grufti seine Knochen die Treppe runtergehieft hat.
Höflich, wie ich bin (was gibts da zu lachen?), warte ich auf ihn, und dann geht's raus in den Garten.
Und, Leute, ich könnte mich kaputtlachen: kaum dass der Dödel in den Garten pirscht, fängt er an zu bellen - ich seh das an seiner Mimik. Weit und breit nichts zu sehen, aber der Macho muss erst mal Radau machen. Ich renne dann anstandshalber mit am Zaun entlang - aber nur kurz. Ich bin zwar taub - aber nicht blöd.
Wenn der Basco dann kapiert hat, dass sein Gehabe niemanden interessiert, hebt er irgendwo eines seiner vier Beine (sieht lustig aus!) und trabt wieder rein ins Haus - obwohl ich noch gar keine Lust dazu habe.

Und dann kommt's!
Immer dann, wenn ich mich im Dunkeln so richtig zurecht  (und aufregende Dinge) finde, taucht plötzlich vor meiner Nase ein kleiner roter Punkt auf! Der hüpft ganz wild hin und her - und ich kann ihn einfach nicht fangen. Dann wandert der in Richtung Verandatür und rein ins Wohnzimmer - und weg ist er - und ich bin drin - im Haus!
Ich kenne Pointer als sehr entfernt verwandte Hunderasse. Von der Unterart "Laser-Pointer" hab ich noch nie was gehört  - aber offensichtlich lass ich mich jedesmal von diesem Ding wieder reinlegen. Irgendwann krieg ich den!

Und dann lernt er Biggy kennen!

Also bis denne!
 
 


Seite zurücknächste Seite