Stoffwechseleigenheit beim Dalmatiner 
 
 

Das Dalmatiner Bronze Syndrom wird nach Ansicht mancher Tierärzte auch durch eine Eigenheit im Stoffwechselsystem des Dalmatiners ausgelöst. 

Dank an Lilo, die mich im Gesundheitsforum der Yorkies Homepage darauf aufmerksam gemacht. 

Dr. Gerold Meier von der Tierklinik in Klosterneuburg/Österreich 
schrieb dazu in der österreichischen Dalmatinerzeitung 
vom Herbst 1998: 


Optimale Ernährung der Dalmatiner 
(von Dr. med. vet. Gerold Meier) 

Der Dalmatiner besitzt eine einmalige Stoffwechseleigenart, die selbst von Veterinärmedizinern als typisches Rassemerkmal angesehen wird. Dalmatiner können nur eingeschränkt die anfalllende Harnsäure weiter abbauen und ausscheiden. Deshalb ist bei dieser Rasse der Harnsäurespiegel etwa doppelt so hoch wie bei anderen Rassen. 

Die Harnsäure entsteht beim Abbau von sogenannten Purinen, diese sind Bestandteile von Zellkernen. Eine dalmatinergerechte Ernährung sollte sich deshalb aus purinarmen Nahrungsbestandteilen zusammensetzen: 

  • frei von Purinen: zellose Nahrungsmittel wie Fette, Oele, Vitamine und Mineralstoffe
  • geringer Puringehalt: Ei, Milchprodukte, Kartoffel, Reis, Gemüse (keine Zwiebeln)
  • mittlerer Puringehalt: Fleisch, Leguminosen (Erbsen, Fisolen)
  • hoher Puringehalt: Fisch, Innereien, Zunge, Hefe
Daraus lässt sich ableiten, dass bei der Ernährung von Dalmatinern auf Nahrungsbestandteile der letzten Gruppe gänzlich verzichtet werden sollte. Die Hauptproteinquelle stellen im besten Fall Ei- und Milchprodukte dar. Als Energielieferant eignen sich Kartoffeln, Reis und verschiedene Fette (ein Esslöffel Maiskeimöl/Futterschüssel). 
Ergänzt wird dies mit einer Mineralstoffmischung und Vitaminen. Dieses Futter wird von Dalmatinern auch sehr gerne gefressen. 

Leider gibt es noch kein kommerzielles Futter für Dalmatiner. Bei Tieren mit Allergie sollte man darauf achten, dass nicht das derzeit propagierte, hypoallergene Fisch-Kartoffel-Produkt gefüttert wird. Beim sogenannten Bronzing-Syndrom (braune Fellverfärbung, zumeist durch oberflächl., bakterielle Haarbalgentzündung) des 
Dalmatiners tritt bei adäquater Fütterung eine Besserung ein. Weiters können, mit einer purinreduzierten Fütterung, Harnsäuresteine und chronische Harnwegsinfektionen hintangehalten werden. 
Gelingt dies nicht, so kann der Harnsäurespiegel auch medikamentell gesenkt werden. 

Für weitere Infos stehe ich gerne zur Verfügung: 02243/87528 (TierKlinik Klosterneuburg, Oesterreich) 


siehe hierzu auch den Blueroof-Artikel unter Ernährung 
 

 
 Zur ‹bersicht Gesundheit